: Religion : Frieden :Zurück zur Startseite

Wege durch die Zeit ins 21. Jahrhundert


Erwachen zu unserer eigenen Göttlichkeit

Eröffnungsansprache der Plenarsitzung "Religiöser Pluralismus und Toleranz"

Masami Saoinji
Vorsitzende der "World Peace Prayer Society", New York

 
Übersetzung: Dr. Katerina Wolf
Redaktion: Carla Geerdes

Frieden
Hinduismus
Islam
Jainismus

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, religiöse Führer, Philosophen und Wissenschaftler, es ist für mich eine große Ehre am heutigen Tag hier sein zu können und mich zu solch auserlesenen Gästen zählen zu dürfen. Ich bin sehr dankbar für die Gelegenheit, hier und heute meine Gedanken mit Ihnen teilen zu können.

Es ist mir eine besondere Freude, Ihnen meine Gedanken zu dem Thema "Erwachen zu unserer eigenen Göttlichkeit" darzubieten; ein Thema, das ausgezeichnet in das Diskussionsthema des heutigen Morgens "Religiöser Pluralismus und Toleranz" hineinpaßt. Denn in dem Augenblick, in dem wir unsere eigene Göttlichkeit erkennen, sind wir in der Lage, die Göttlichkeit in jedem einzelnen Wesen zu erkennen, unabhängig davon, welcher Religion der Betreffende angehört. Ich bin davon überzeugt, daß dieser Gedanke der Schlüssel zu unserem künftigen Leben im 21. Jahrhundert sein wird.

Wir bewegen uns auf den Beginn des 21. Jahrhunderts zu und die Menschheit ist bereit, zu neuen Ufern aufzubrechen. Wir sind an einem schicksalhaften Wendepunkt angelangt. Es ist ein Wendepunkt in Bezug auf die Evolution der Erde, der Menschheit und des Individuums.

Die Menschen haben bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt sehr hart daran gearbeitet, sich selbst, ihren Familien und Nationen ein besseres materielles Dasein zu ermöglichen. Tatsächlich haben wir einen enormen Anteil unserer Energie der Erlangung dieses Zieles gewidmet. Und nun können wir anhand der prächtigen Kultur und Zivilisation der Gegenwart die Früchte dieser Bemühungen sehen. Außerordentliche Wissenschaftler haben uns mit ihren Forschungen und brillanten Entdeckungen den Weg gewiesen.

Die Entwicklung der materiellen Kultur und Zivilisation stellte eine wichtige und bedeutende Phase unserer Entwicklung dar. Nun sind wir am Ende dieser Phase angelangt. Für uns ist jetzt die Zeit angebrochen, in eine neue Ära einzutreten und ein neues Zeitalter einzuläuten. Nun ist die Zeit gekommen, in der wir für die Zivilisation dieser Erde eine einzigartige spirituelle Kultur erschaffen müssen.

Wie können wir dies erreichen? Werden unsere alten Methoden dafür ausreichen? Was bedeutet es überhaupt, wenn wir sagen, daß jedes menschliche Wesen zur Erschaffung einer spirituellen Kultur auf der Erde beitragen soll?

Jedes einzelne Lebewesen erschafft für sich seine individuelle Art und Weise zu leben.

Wie erschaffen wir unser Leben?

Wir erschaffen es, indem wir Entscheidungen treffen.

Alles wird von unserer Entscheidungen bestimmt.

Wenn ich von "Entscheidungen" spreche, dann meine ich tatsächlich "Worte".

Worte, Gedanken und Handlungen sind für die Erschaffung unseres zukünftigen Lebens von größter Bedeutung. Insbesondere Worte.

Menschen wählen ständig Worte aus. Wann immer wir eine Entscheidung treffen, wählen wir Worte aus.

Wohin sollen wir gehen? Was sollen wir tun? Welchen Weg sollen wir wählen? All diese Dinge werden von unseren Worten bestimmt.

Worte sind Vibration. Worte sind Energie. Worte haben die Kraft, etwas zu erschaffen.

Die Bibel erklärt dies mit folgenden Worten: "Am Anfang war das Wort, und das Wort war mit Gott, und das Wort war Gott". (J.1,1).

Jegliche Schöpfung beginnt mit einem "Wort".

Aus diesem Grund müssen wir unsere Worte sehr sorgfältig auswählen.

Wenn wir nur erhabene positive Worte aussenden, die Harmonie, Glück und Inspiration zum Ausdruck bringen, werden wir für uns und die Erde mit Sicherheit eine zufriedenstellende Zukunft erschaffen. Wenn wir hingegen negative böse Worte sagen, werden wir eine unheilvolle und dunkle Zukunft schaffen.

Wie kann dies geschehen? Weil wir unsere Energie entweder in positive oder negative Worte stecken.

Negative Worte sind Träger einer unglaublichen Kraft und Energie. Wenn wir negative Worte wählen und sie in Form von Energie aussenden, dann können wir sicher sein, daß diese Form von Energie zu uns zurückkommen wird. Die Wirkung unserer Worte wird sich in unserem Leben manifestieren.

Menschliche Wesen verfügen über unendliche Energie. Die Wenigsten sind sich jedoch dessen bewußt, wie sie ihre Energie und Kraft einsetzen.

Nehmen wir einmal folgende Beispiele: wenn wir weinen, verärgert oder traurig sind, dann benutzen wir diejenige Energie in uns, die diese Gefühle am Leben erhält. Wenn wir glücklich und zufrieden sind, dann geben wir unsere Energie diesen Gefühlen.

In der heutigen Gesellschaft verwenden fast alle Menschen ihre Energie auf negative Gedanken. Und es ist diese negative Energie, die für das Vorhandensein alles Negativen in Ihrem Leben verantwortlich ist.

Es ist für die Menschen sehr wichtig, daß sie dieses Prinzip erkennen. Wenn sich die Menschen dieser Wahrheit wirklich bewußt wären, dann würden sie niemals negative Worte verwenden.

Ich wünsche mir von ganzem Herzen, daß alle Menschen von nun an das Gelübde ablegen, für immer auf negative Worte zu verzichten. Denn negative Worte sind für disharmonische, unfriedliche Personen, Familien, Städte, Länder und für eine disharmonische und unfriedliche Welt verantwortlich.

Dies sind die Worte, mit denen ich meinen Gedanken in dem Buch "The Golden Key to Happiness" Ausdruck verschafft habe:

Mit Worten meine ich Energie. Wenn du negativen Worten widerstehen kannst, geht die positive Energie in dir nicht verloren. Wenn du Worte akzeptierst, die der Schaffung von Glück dienen, dann wird die positive Energie in dir immer größer und stärker werden. Die positiven Worte, die du an andere Menschen richtest, haben doppelt und dreifach soviel Energie, wie die Energie, die du von anderen bekommst. Das ist ein universelles Gesetz; das ist die Wahrheit. Aus diesem Grund solltest du alles geben, was in dir ist. (S. 33-35)

Einige Leute haben die Gewohnheit, immer wieder die gleichen negativen Worte zu verwenden. Sie sagen zum Beispiel: " Menschen sind von Natur aus gierig (oder sündig)..." oder "Krieg ist ein Bestandteil des Lebens..." oder "Armut wird immer existieren..." oder "Das Leben ist hart..." usw. Viele Menschen behaupten dies.

Wenn Menschen jedoch Tag für Tag solche Worte verwenden, dann bestätigen sie sich den Gedanken, daß die Welt schlecht, arm, krank und voller Leiden ist. Wie soll die Welt auf diese Art und Weise jemals von ihrem Leid befreit werden? Sie kann es nicht, wenn Menschen ihre Energie weiterhin auf leidvolle Situationen richten.

Wenn Menschen wahrhaftig eine friedliche und glückliche Welt wollen, dann müssen sie die Gewohnheit negativer Gedanken aufgeben. Sie müssen ihre Energie ausschließlich positiven Gedanken schenken, Worten, die zur Schaffung der tatsächlich gewünschten Situation beitragen.

Es ist auch von größter Bedeutung, daß wir immer den Gedanken aufrechterhalten, daß alles besser wird. Alles wird gut werden. Wir können dies erreichen, davon bin ich fest überzeugt!

Wir können einen gesunden Planeten voller glücklicher gesunder Menschen haben. Wir können dies! Wir können eine Kultur des Friedens erschaffen.

Wenn wir uns angewöhnen, positiv zu denken und zu sprechen, dann werden wir früher oder später bemerken, daß die Übel von dieser Welt verschwunden sind. Armut wird tatsächlich kein großes Problem mehr darstellen.

Setzen wir unsere negativen Denk- und Redegewohnheiten fort, wird diese Energie genau diejenige Situation herbeiführen, die in unserer Vorstellung existiert.

Wenn sich die Menschheit der enormen Kraft ihrer Worte bewußt wird, dann kann ihr individuelles Leben entschieden besser werden. Und gleichzeitig kann das Glück auf andere übertragen werden.

Worte sind Entscheidungen, und alles hängt von unseren Entscheidungen ab. Unser Leben ist das Produkt unserer Entscheidungen. Von Augenblick zu Augenblick, jede Stunde und jeden Tag treffen wir Entscheidungen - und legen fest, ob unser Leben und unsere Welt glücklicher oder unglücklicher werden.

Sehen Sie es doch einmal so. Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Terminkalender, in dem Sie die Zeitplanung für die kommende Woche oder das kommende Jahr festlegen. Mit jedem Eintrag müssen Sie entscheiden wo, wann, wer und warum.

Wir müssen immer Entscheidungen treffen. Und wenn wir einmal eine Entscheidung getroffen haben, dann schreiben wir sie in unsere Terminplanung.

Jeder plant individuelle seine Zeit. Er mag vielleicht denken, daß es sich nur um eine kurzfristige Planung handelt, für eine Woche oder für einen Monat. In Wirklichkeit legt er hier den Verlauf seines künftigen Lebens fest.

Dasselbe vollzieht sich auf mentaler Ebene. Wir legen geistig ständig einen Zeitablauf fest. Welche Ereignisse sollen wir wählen? Welche Situationen sollen wir in Betracht ziehen? Wir müssen ständig entscheiden.

Die meisten Menschen treffen ihre Entscheidungen gewohnheitsmäßig. Sie wissen nicht, in welchem Maße jede einzelne Entscheidung ihr Leben beeinflußt.

Wollen wir eine neue, wunderbare, geistvolle und strahlende Welt erschaffen, müssen wir jede Entscheidung sehr sorgfältig treffen. Wir müssen uns dessen bewußt sein, daß wir mit jedem Wort und mit jedem Gedanken in unserem Geist einen Zeitplan festlegen und daß die unbegrenzte Energie in uns diesen Zeitplan zu einem späteren Zeitpunkt verwirklichen wird - und zwar genauso, wie wir ihn festgelegt haben.

Die meisten Menschen denken, daß die Ursache für ihr persönliches Leid in äußeren Faktoren zu suchen ist: beim Ehepartner, bei den Eltern, in der Gesellschaft oder sogar in ethnischen und religiösen Gruppen. Dies ist jedoch nicht wahr. Wir allein sind dafür verantwortlich, durch unseren Zeitplan und unsere Entscheidungen.

Wir sind völlig frei, unseren Zeitplan zu bestimmen. Wir verfügen über unbegrenzte Freiheit, Energie und Kreativität. Und wir können sie jederzeit anwenden - auf die Art und Weise, die uns richtig erscheint. Wir können diese Freiheit dazu benutzen, negativ zu denken, zu handeln und zu fühlen und gestalten unseren Zeitplan dementsprechend.

Wir haben jedoch auch die Möglichkeit, uns geistig für wunderbare, glückliche und ermutigende Worte zu entscheiden und diese unserem Zeitplan zur Grundlage zu legen. Wir treffen jeden Augenblick Entscheidungen. Und all diese Entscheidungen sind am Aufbau unseres individuellen Zeitplanes beteiligt.

 

In der Regel treffen Menschen ihre Entscheidungen aus tief verwurzelten Gewohnheiten heraus. Sie betrachten die gegebenen Möglichkeiten und wägen ab, welche ihnen die beste ist. In der Regel machen sie sich bei der Wahl ihrer Entscheidungen nur wenige Gedanken über das Glück anderer Menschen, ihres Landes, der Natur oder der Erde. Die Philosophen tun dies.

Ich glaube, daß es die Aufgabe der Philosophen, religiösen Führer und Wissenschaftler ist, die Wahrheit ans Licht zu bringen, daß jeder einzelne Mensch über die Kraft und Energie verfügt, sein eigenes Schicksal und sein Leben zu gestalten. Jeder einzelne von uns ist für die Zukunft der Menschheit und unseres Planeten verantwortlich. Wir müssen zu unserer eigenen Göttlichkeit erwachen und erkennen, daß jedes Individuum in dieser Welt über eine einzigartige und unentbehrliche Existenz verfügt.

Von heute an müssen wir unsere Gewohnheiten ändern und anderen helfen, dies ebenfalls zu tun. Es ist nicht zu spät. Heute ist die richtige Zeit dafür.

Genau jetzt ist die richtige Zeit dafür, uns in das universelle Gesetz einzufügen, das alle Geschehnisse und alles Leben zu perfekter Harmonie, Glück und Frieden führt.

Dieses Gesetz ist in uns selbst vorhanden. Es existiert in Jedem und Allem. Es beinhaltet alle Dinge, große und kleine: das Leben eines Atoms, oder die Evolution aller Planeten und Sterne. Es ist das Gesetz der Wahrheit, das Gesetz unserer Göttlichkeit.

Wir brauchen uns nur in dieses Gesetz einzufügen - uns in alles einfügen, was geistvoll, friedlich und harmonisch ist und ausschließlich diese Gesetzmäßigkeiten akzeptieren und aufnehmen und in Form von Gedanken wieder aussenden. Dies ist die Essenz des Gebets.

Egal zu welcher Religion, Nationalität oder Ethnie wir uns zählen, laßt uns an den Händen nehmen und für das Glück der gesamten Existenz beten: Tiere, Pflanzen, Berge, Luft, Erde und Meere.

Laßt uns beten, bis jeder Mensch diese Gesetze erkennt, zu seiner eigenen Göttlichkeit erwacht und wir wahren Frieden auf dieser Erde haben.

Ich danke Ihnen vielmals. Möge Friede auf Erden sein.

top


© 1997-2004 HERE-NOW4U

home

email: